Steifer Nacken - Nackenverspannungen lösen bei Schulter-Nacken-Beschwerden

Zugluft, Muskelverspannungen oder eine kleine falsche Drehung vom Kopf - schon sind die Schmerzen und Beschwerden im Halsbereich da. Ein steifer Nacken kann ein äußerst schmerzhaftes und beeinträchtigendes Problem sein, das uns alle irgendwann einmal heimsucht. Bei einem steifen Hals ist bei Betroffenen die Funktion, den Kopf frei zu bewegen, stark eingeschränkt. Das führt nicht nur zu Schmerzen, sondern beeinträchtigt auch den Alltag erheblich ein.

In diesem Blog-Artikel werden wir uns ausführlich mit dem steifen Nacken auseinandersetzen, die Ursachen vom steifen Hals erkunden und praktische Tipps und Übungen zur Linderung eines steifen Nackens mithilfe unseres TMX DURA Nackentrigger zeigen.

Wenn der Nacken steif wird: Überblick und Symptome

Ein steifer Nacken ist auch unter dem Begriff steifer Hals, Steifhals, Schiefhals, Nackensteifigkeit, Zervikalsyndrom oder HWS-Syndrom bekannt. Die Nackenverspannung ist nicht nur ein unangenehmes Gesundheitsproblem der Nackenmuskulatur, sondern ist oft auch von schmerzhaften Symptomen begleitet im Nackenbereich begleitet.

Typische Symptome für einen steifen Nacken sind Nackenschmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit von Kopf und Hals sowie spürbare Muskelverspannungen. Typische Beschwerden von einem steifen Nacken sind:

  • Ausstrahlende Schmerzen in den Kopf in Form von Kopfschmerzen
  • Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich
  • Ausstrahlende Schmerzen in Arme und Schultern
  • Taubheitsgefühle und Lähmungen in den Armen
  • Starke Einschränkungen der Bewegung von Kopf und Hals
  • Stark verhärtete Muskeln im Bereich der Schultern und Nacken

Die Intensität der Beschwerden und Symptome vom steifen Nacken kann von leichtem Unbehagen bis zu starken Schmerzen variieren, welche die alltäglichen Aktivitäten erheblich einschränken. Bevor du dir allerdings Sorgen machst: In den meisten Fällen ist ein steifer Nacken harmlos und der Grund für die Schmerzen ist häufig eine Muskelverhärtung im Trapezmuskel. Die Muskelverspannungen lassen sich oftmals gut selbst durch Dehnen der betroffenen Muskeln oder durch Akupressur im Bereich von Schultern, Kopf und im Bereich der Halswirbelsäule lösen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass in sehr seltenen Fällen Nackenschmerzen auf einen ernsteren Grund hinweisen können - wie zum Beispiel Rheuma, Schleudertrauma, Infektionen wie Meningitis oder Hirnhautentzündung sowie Morbus Bechterew. Vorsicht ist demnach geboten, wenn du zusätzlich zu den Nackenschmerzen folgende Anzeichen bemerkst. Wir empfehlen dir bei den folgenden Symptomen einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen:

  • Fieber & Schüttelfrost
  • Sehr starke Kopfschmerzen
  • Krämpfe & starke Lähmungen
  • Übelkeit & Lichtempfindlichkeit
  • Starke Benommenheit/Bewusstseinsstörung
  • Eingeschränkte Beweglichkeit
  • Gangbeschwerden

Diese Symptome könnten auf eine potenziell schwerwiegende Gesundheitsstörung hindeuten. Ebenso sollte bei Verdacht auf eine Verletzung der Halswirbelsäule Untersuchungen und eine Behandlung durch einen Arzt eingeleitet werden.

Ursache: Wie kommt es zu Nackenverspannungen?

Nackensteifigkeit und der damit einhergehende Nackenschmerz können durch verschiedene Ursachen wieschlechte Haltung, Stress oder Muskelermüdung ausgelöst werden und tritt oft nach einer unruhigen Nacht auf. Nackenverspannungen können aus verschiedenen Gründen auftreten und sind oft das Ergebnis einer Kombination von verschiedenen Faktoren.

Nackenverspannungen durch Fehlhaltung, Muskelverspannungen und muskuläre Überlastung

Ein steifer Nacken und Nackenverspannungen sind häufig das Resultat einer Kombination aus verschiedenen Ursachen wie Fehlhaltung, Muskelverspannungen im Nacken sowie Hals und muskuläre Überlastung. Egal, ob am Schreibtisch, beim Lesen oder sogar während des Schlafs - eine schlechte Haltung kann den Nackenbereich stark belasten.

Die unnatürliche Position der Wirbelsäule kann zu einer übermäßigen Beanspruchung der Nackenmuskulatur führen und langfristig Verspannungen im Nacken, Schulter und Hals verursachen. Muskelverspannungen und Fehlhaltungen im Nacken können auch durch Stress und emotionale Belastungen verstärkt werden, da der Nacken oft als "Stress-Speicher" fungiert. So kann sich stressbedingtes Zähneknirschen ebenfalls in einem steifen Nacken durch Fehlbelastungen auswirken.

Zusätzlich können muskuläre Überlastung und wiederholte Bewegungen, die den Nacken stark beanspruchen, die Nackenmuskeln ermüden und Verspannungen im Nacken hervorrufen. Dies kann häufig bei beruflichen Tätigkeiten vorkommen, bei denen Betroffene viel sitzen, Computerarbeit machen oder körperliche und anstrengende Tätigkeiten ausführen.

Ebenso begünstigt zu wenig Bewegung Nackenbeschwerden und wirken sich negativ auf den Bewegungsapparat aus. Die Folge ist eine verhärtete Muskulatur im Nacken, über den Hals bis in den Kopf hinein. Bei der Nackenverspannung reagiert der Körper auf gewisse Druckpunkte häufig mit Schmerzen.

Bei anfänglichen Verspannungen neigt der Körper oft dazu, eine Schonhaltung einzunehmen. Die Fehlhaltungen verschlimmern jedoch oft die Beschwerden und Schmerzen in der Nackenmuskulatur. Dies führt zu einer schrittweisen Verhärtung und Verkürzung der Muskulatur, insbesondere im Trapezmuskel (Musculus trapezius). Der Trapezmuskel liegt sich zwischen dem Hinterhauptbein des Kopfes, den Brustwirbeln und den Schulterblättern.

Infolge dieser Muskelveränderungen verkleben die umgebenden Faszien im Nacken sowie den Schultern und verlieren so an Elastizität. Dies kann wiederum zu Blockaden in den Gelenken der Halswirbelsäule führen, was die Nackenschmerzen verstärkt und die Einschränkung der Bewegung im Halsbereich zunehmend verschlimmert.

Es ist daher wichtig, schnell auf Schmerzen und Verspannungen durch einen steifen Nacken zu reagieren. Beispielsweise kann einem steifen Nacken vorgebeugt werden, indem auf eine ergonomische Haltung, regelmäßige Pausen und gezielte Übungen zur Stärkung der Nackenmuskulatur geachtet wird.

Nackenverspannung nach akutem Schleudertrauma

Nackenverspannungen treten häufig auch nach einem akuten Schleudertrauma, wie beispielsweise durch Auto-Unfälle, auf. Ein Schleudertrauma tritt normalerweise auf, wenn der Kopf plötzlich und mit großer Wucht nach vorne, hinten oder zur Seite bewegt wird. Das führt zu einer Überdehnung der Nackenmuskulatur und Bänder.

Die daraus resultierenden Verletzungen können zu akuten Nackenschmerzen und einer eingeschränkten Bewegung im Nacken führen, die sich in den folgenden Tagen und Wochen oft als anhaltende Nackenverspannungen manifestieren.

Diese Verspannungen sind eine Reaktion des Körpers auf die Verletzung der Halsmuskulatur und dienen als Schutzmechanismus. Die Schmerzen und die eingeschränkte Beweglichkeit können die Lebensqualität von Betroffenen im Alltag erheblich beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, bei Verdacht auf ein Schleudertrauma umgehend Hilfe durch einen Arzt in Anspruch zu nehmen und die richtige Behandlung zur Linderung der Nackenverspannungen einzuleiten.

Nackenverspannungen durch Verschleißerscheinungen der Halswirbelsäule

Eine weitere Ursache von Nackenverspannungen können auch Verschleißerscheinungen der Halswirbelsäule sein. Diese Verschleißerscheinungen sind oft das Resultat des natürlichen Alterungsprozesses. Im Laufe der Zeit unterliegt die Wirbelsäule im Hals einer Abnutzung, bei der die Bandscheiben zwischen den Wirbeln dünner werden und an Elastizität verlieren.

Das kann zu einer verminderten Stoßdämpfung und erhöhtem Druck auf die umliegenden Strukturen des Nackens führen. Als Reaktion auf diese Veränderungen kann sich die Nackenmuskulatur verspannen, um die Wirbelsäule zu stabilisieren und die Belastung zu minimieren. Dies führt häufig zu Nackenschmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit bei betroffenen Menschen.

Nackenverspannungen durch Zugluft oder Klimaanlage

Verspannungen im Nacken durch Zugluft oder Klimaanlagen sind eine weitere Ursache eines steifen Halses. Zugluft - sei es in Innenräumen oder im Freien, kann die Durchblutung im Nacken beeinträchtigen. Das führt dazu, dass sich die Muskulatur in Schultern und Nacken zusammenzieht, um sich vor der Kälte zu schützen. Dieses Zusammenziehen der Muskeln kann zu Verspannungen führen und Nackenschmerzen verursachen.

Klimaanlagen - ob in Fahrzeugen, Büros oder zu Hause können ebenfalls Verspannungen in Schulter und Nacken begünstigen. Sie erzeugen oftmals kalte Luftströme, die direkt auf den Nacken gerichtet werden, um sich Abkühlung an heißen Tagen zu verschaffen. Die plötzliche Temperaturänderung und der Luftzugkönnen die Muskulatur im Nacken-Bereich verkrampfen lassen.

Um Nackenverspannung aufgrund von Zugluft oder Klimaanlagen zu verhindern, sollte man sich so kleiden, dass der Hals vor Kälte und Zugluft geschützt wird. In Innenräumen kannst du die Klimaanlage so einstellen, dass sie nicht direkt auf den Nacken gerichtet ist.

Nackenverspannungen durch degenerative Erkrankung in der Nähe der Halswirbelsäule

Zu weiteren Ursachen für einen steifen Hals zählen degenerative Erkrankungen. Degenerative Veränderungen, wie beispielsweise Bandscheibenvorfälle, Bandscheibenvorwölbungen, Rachitis oder rheumatische Erkrankungen, sind oft altersbedingte Erscheinungen, bei denen die Wirbelsäule im Nacken betroffen ist.

Die degenerativen Erkrankungen können nicht nur Verspannungen in der Muskulatur verursachen, sondern auch Auslöser von Schmerzen sein, die in die Arme oder den oberen Rücken ausstrahlen.

Behandlung des steifen Nackens und der Schulter-Nackenschmerzen

Wenn die Blockade von Schulter, Nacken und des Kopfes das Leben und die Bewegung stark einschränken, wünscht sich wohl jeder ein Wundermittel her, damit ein steifer Hals schnell wieder verschwindet. Einerseits kannst du die vom Arzt Medikamente verschreiben lassen, die durch ihre entspannende Wirkung, Verspannung in der Muskulatur lösen. Es gibt allerdings auch verschiedene Hausmittel und Übungen, um Nackenschmerzen zu lindern.

8 Tipps zur Linderung von Nackenverspannungen

Nicht immer muss man direkt zum Schmerzmittel greifen, um seine Nackenschmerzen zu lindern. Schon kleine Änderungen im Alltag und einige Hausmittel tun es auch:

  1. Ergonomische Haltung: Achte darauf, eine gesunde Haltung am Arbeitsplatz und zu Hause einzunehmen. Der Bildschirm sollte auf Augenhöhe sein, und der Stuhl sollte eine gute Lendenwirbelstütze bieten.
  2. Regelmäßige Pausen: Wenn du längere Zeit am Computer arbeiten oder in einer sitzenden Position verbringst, mache regelmäßige Pausen. Stehe auf, dehne dich und entspanne dabei deine Muskeln im Nacken.
  3. Physiotherapie und Dehnübungen: Gezielte physiotherapeutische Übungen zur Stärkung und Dehnung der Nackenmuskulatur können helfen, Verspannungen zu reduzieren.
  4. Wärme: Das Anwenden von Wärme in Form von Wärme-Pflaster, Sauna oder Wärme-Decke kann den Schmerz in Schulter und Nacken lindern. Die Wärme fördert dabei die Durchblutung im Halsbereich.
  5. Stressmanagement: Stress ist ein häufiger Auslöser für Nackenverspannungen. Techniken wie Yoga, Meditation und Atemübungen können helfen, Stress abzubauen und die Muskulatur im Halsbereich und Schulterbereich zu entspannen.
  6. Ergonomische Schlafposition: Achte auf die richtige Schlafposition und verwende eventuell ein Nackenkissen, um die Wirbelsäule in einer neutralen Position zu halten.
  7. Massage: Professionelle Massagen können dazu beitragen, verkrampfte Muskeln zu lockern und den Schmerz zu lindern.
  8. Regelmäßige Bewegung: Eine regelmäßige körperliche Aktivität, wie Spazierengehen oder Schwimmen, kann die Nackenmuskulatur stärken und die Flexibilität verbessern.

Die effektive Linderung von Nackenverspannungen setzt sich oft aus einer Kombination der Maßnahmen zusammen und der Bereitschaft, sich auf die langfristige Pflege der Nacken-Gesundheit zu konzentrieren. Wichtig ist es zudem auch Ursachen und Auslöser für die Nackenschmerzen ausfindig zu machen.

Der Kampf gegen den steifen Nacken: 3 effektive Übungen

Um Verspannungen des Kopfes und Nackens effektiv zu reduzieren und deine Beweglichkeit im Nacken-Bereich zu verbessern, können gezielte Übungen eine wichtige Rolle spielen. Drei effektive Übungen, die dir dabei helfen können, deine Beschwerden zu lindern:

  1. Nackendehnungen: Lehne deinen Kopf sanft zur Seite, nach vorne und nach hinten, um deine Nackenmuskulatur zu dehnen. Halte jede Position für etwa 15-20 Sekunden.
  2. Schulterkreisen: Führe langsame Schulterkreise in beide Richtungen durch, um deine Schulter- und Nackenmuskulatur zu lockern.
  3. Kinnneigung: Neige dein Kinn zur Brust, um die Nackenmuskeln zu dehnen. Halte diese Position für etwa 15 Sekunden.

Es ist wichtig, die Übungen sanft und kontrolliert auszuführen, um Verletzungen zu vermeiden. Beginne mit einer moderaten Intensität und steigere diese nach und nach, wenn dein Körper sich an die Bewegungen gewöhnt.

Akupressur gegen Nackenschmerzen mit unseren TMX-Produkten

Akupressur ist eine alternative Behandlungsmethode, die sich zur Linderung von Nackenschmerzen als äußerst effektiv bei Erwachsenen bewiesen hat. Bei der Akupressur werden bestimmte Druckpunkte am Körper stimuliert, um Schmerzen zu reduzieren und die Muskelentspannung zu fördern.

Im Falle von Nackenschmerzen konzentriert sich die Akupressur auf spezifische Punkte am Nacken und an den Schultern. Durch den punktuellen, langanhaltenden und tiefen Druck der Trigger-Punkte kann die Durchblutung im Nacken-Bereich verbessert und die Verspannung in den Muskeln gelindert werden.

Ein steifer Hals zählt zu den lässigsten Beschwerden im Schulter-Nacken-Bereich. Oft ist die Ursache mangelnde oder einseitige Bewegung und daraus resultierende Muskelverspannungen. Durch einfache Übungen, Hausmittel oder durch die Akupressur deines Nackens durch unseren TMX DURA Nackentrigger kannst du Nackenschmerzen effektiv und nachhaltig lösen.

 


Die TMX® Produktempfehlung bei einem steifen Nacken




Thomas Marx, TMX<sup>®</sup> Gründer, Trigger experte, Osteopath, Physiotherapeut

Autor:
Thomas Marx
Gründer TMX® Trigger GmbH
Trigger Experte, Physiotherapeut, Osteopath, Heilpraktiker, Säuglingsosteopath